„Musik der Zeit“ von JMC für Vacheron Constantin

Die „Musik der Zeit“ ist ein Resonanzgestell für Schlagwerkuhren, der es ermöglicht, den musikalischen Klang dieser Uhren zu offenbaren. Nicht nur die Lautstärke des Schlagwerks wird verstärkt, sondern durch die Verwendung von Tonfichte und den Einsatz traditioneller Gitarrenbautechniken werden die Schläge selbst wärmer, runder und präziser.

Die „Musik der Zeit“ besteht aus den drei Materialien, die Instrumentenbauer in der Herstellung von Saiteninstrumenten einsetzen. Der eigentliche Träger ist ein Zylinder, auf den Armbanduhren mit Leder- oder Metallarmband sämtlicher Größen aufgebracht werden können. Der Zylinder ist leicht abgeflacht, wodurch der Halt perfekt und eine bessere Übertragung der Vibration gewährleistet wird. Er besteht aus über 350 Jahre alter Tonfichte, die als schwingende Membran des Instruments dient. Die Vibration der Uhr wird auf das Tonholz übertragen und dadurch verstärkt.

Der Träger ruht auf einem Stab aus Edelstahl und ist somit schwenkbar. Der Sockel besteht aus europäischem geflammtem Ahorn, eine Holzart, die insbesondere für die Herstellung von Geigenböden verwendet wird. Der Tubus wird von einer durchbrochen gearbeiteten Rosette aus Makassar-Ebenholz abgeschlossen, die an der Öffnung der „Musik der Zeit“ angebracht ist, in Anlehnung an die Rosetten der Lauten, die häufig durch eine Spitzenverzierung aus Holz geschlossen sind.

Die „Musik der Zeit“ kann als tönender Schaukasten zum Einsatz kommen, wenn die Uhr daran angebracht bleibt und der Zuhörer in den Genuss eines verstärkten und ausgeweiteten Tons kommt, der eine musikalische Dimension annimmt. Sie kann auch in der Hand gehalten werden, um die Vibration mit allen Sinnen zu spüren und spielerisch mit dem Klang umzugehen. Gerade für eine solche Verwendung bietet sie die höchste Performanz im Hinblick auf die Verstärkung des Tons. Die „Musik der Zeit“ ist ein musikalisches Kunstwerk.

Präsentation Vertrieb